Wir sind fest davon überzeugt, dass auch komplizierte Themen wie die Umsatzsteuergesetzgebung standardisiert werden sollen. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, unsere Software so zu gestalten, dass das Ausgangsland als Standard-Steuerort gilt.



WAS BEDEUTET DAS FÜR DICH?

 

Du zahlst deine Mehrwertsteuer immer im Abgangsland, solange Du dort registriert bist. Was wir mit Abgangsland meinen, ist das Land, aus dem deine Waren verkauft werden. Aus diesem Grund sollten deine Rechnungen immer den Mehrwertsteuersatz des jeweiligen Landes und deine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer enthalten.


HINWEIS: Dies gilt nur, wenn Du die Lieferschwelle für den Fernabsatz* unterschreitest.


*Fernverkäufe sind B2C-Verkäufe von einem EU-Mitgliedsland in ein anderes EU-Mitgliedsland.



Im nächsten Absatz werden wir dir zeigen, wie Du deine Rechnungen an deine Kunden ausstellen kannst, um vollständig konform zu sein.


Es ist unerlässlich, dass Rechnungen aus inhaltlicher und formaler Sicht korrekt erstellt werden.



HINWEIS: Um die zu zahlende Mehrwertsteuer zu berechnen, musst Du die Ausgangsumsatzsteuer von der Vorsteuer abziehen.


Vorsteuer-Ausgang VAT= zahlbare VAT Lesen Sie hier mehr über die VAT.



Unsere Software nimmt das Abgangsland der Waren als Steuerpunkt. Wenn Du also Waren von Land A nach Land B verkaufst, musst Du die Mehrwertsteuer in Land A zahlen, es sei denn:

  • Du hast die in B festgelegte Lieferschwelle erreicht und übersprungen.
  • Du entscheidest dich dafür, die Mehrwertsteuer in Land B für alle Verkäufe in Land B zu zahlen, auch wenn Du unter der Lieferschwelle liegst; dies bedeutet, dass Du dich von Land A abmeldest.

Also z.B. Du verkaufst Waren von Spanien nach Frankreich. Du musst in Spanien Mehrwertsteuer zahlen, es sei denn, Du hast die Schwelle von 35.000 EUR/Jahr in Frankreich erreicht oder Du ziehst dich aus Spanien zurück. Wenn Du dich in einer dieser beiden Situationen befinden solltest, musst Du die Mehrwertsteuer in Frankreich zahlen.



HINWEIS: Länder haben unterschiedliche Lieferschwellen.


Lesen Sie hier mehr über die Lieferschwellen.


HINWEIS: Wenn Du das Amazon FBA-Programm verwendest, wirst Du in verschiedenen Ländern lagern, je nachdem, welches Abonnement Du verwendest.





WIE DU DEINE RECHNUNG EINRICHTEST MUSS, DAMIT SIE VOLLSTÄNDIG KONFORM IST


Derzeit gibt es 5 steuerpflichtige Umsätze in der EU, bei denen die Mehrwertsteuer zu entrichten ist:

Lieferung von Waren

Erbringung von Dienstleistungen

Warenimport (Rechnungsstellung nicht erforderlich; B2B-Transaktion)

Innergemeinschaftlicher Erwerb von Waren ((Erwerb von Waren innerhalb der EU) B2B-Transaktion)

Innergemeinschaftliche Lieferung von Waren


B2C-Verkauf (Business-to-Consumer)


Die Rechnung sollte immer enthalten:


  • Dein vollständiger Firmenname, Adresse und die internationale EU VAT Nummer, dies ist die EU VAT Nummer, die in der VIES-Datenbank enthalten ist
  • eine eindeutige und fortlaufende Identifikation der Rechnungsnummer
  • das Datum der Rechnungsstellung
  • Datum der Transaktion oder Zahlung, wenn es vom Datum der Rechnungsausstellung abweicht.
  • den vollständigen Namen und die Adresse deines Kunden
  • Datum der Lieferung an den Kunden
  • eine Beschreibung, die ausreicht, um die Lieferung von Waren oder Dienstleistungen zu identifizieren.
  • die Menge der Waren oder Dienstleistungen, mit einem Einheitspreis ohne Mehrwertsteuer und dem Mehrwertsteuersatz pro Artikel,
  • der Gesamtbetrag der zu zahlenden Mehrwertsteuer
  • der gesamt zu zahlende Nettobetrag (ohne Mehrwertsteuer)
  • der angewandte Mehrwertsteuersatz (Prozentsatz)
  • Gesamtbetrag(Brutto)







Beispiel für eine korrekte Rechnung:

 

                                                                             


1.)Eindeutige und fortlaufende Identifikation der Rechnungsnummer4.)Dein vollständiger Name und Adresse sowie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer7.)Beschreibung der Waren und Dienstleistungen 10.)Mehrwertsteuersatz (Prozentsatz)*
2.)Rechnungsdatum5.) vollständiger Name und Adresse des Kunden 8.)Lieferdatum an den Kunden11.)Gesamtbetrag inklusive Mehrwertsteuer
3.)Zahlungsdatum, wenn es vom Rechnungsdatum abweicht6.)Menge der Waren und Dienstleistungen mit Nettowert und Mehrwertsteuersatz, Mehrwertsteuerbetrag und Bruttowert9.)Gesamtnettowert (ohne Mehrwertsteuer)    


*wie Du sehen kannst, gibt es Produkte mit unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen sogar 0, bei mehreren Mehrwertsteuersätzen sollte dies auf der Rechnung ersichtlich sein.




Für weitere Unterstützung stehen wir Dir gerne zur Verfügung unter: support@hellotax.com

Lese mehr über die EU-Mehrwertsteuerregelungen (EN)

Lese mehr über die EU-Mehrwertsteuerregelungen (DE)

Lese mehr über die EU-Mehrwertsteuerregelungen (FR)