Wenn Du an Unternehmen verkaufst, musst Du die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer deiner Kunden (einschließlich der zweistelligen Landesvorwahl) und deine eigene Umsatzsteuer-Identifikationsnummer auf deiner Umsatzsteuer-Verkaufsrechnung angeben. Überprüfe zusätzlich die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer deines Kunden in der VIES-Datenbank, da diese in der VIES-Suchmaschine enthalten sein sollte und zeigt, ob das Unternehmen für Intra-EU-Transaktionen registriert ist. 


B2B-Verkäufe fallen unter den Reverse-Charge-Mechanismus, was bedeutet, dass Du als Verkäufer nicht mehrwertsteuerpflichtig bist. Wie Du in wenigen Schritten eine konforme B2B-Rechnung erstellen kannst, zeigen wir dir in den nächsten Abschnitten.


Die Rechnungsstellung für B2B-Transaktionen in Europa ist fast identisch mit der für B2C-Transaktionen. Die Unterschiede sind die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer deines Kunden und der Mehrwertsteuersatz 0, der auf der Rechnung ausdrücklich angegeben werden muss. Ein wichtiger Punkt ist die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer deines Kunden, die in der VIES-Suchmaschine registriert werden muss. 



HINWEIS: Beachte, dass VIES eine Suchmaschine und keine Datenbank ist. Die Daten werden aus den einschlägigen nationalen Datenbanken abgerufen.



Wenn dein Kunde ein Unternehmen in einem der EU-Mitgliedsstaaten ist, solltest Du die folgenden Schritte durchführen, um ein konformes Problem zu haben:



1.Schritt


Frage nach der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer deines Kunden.


2. Schritt

 

Überprüfe die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer deines Kunden in der VIES-Suchmaschine.



1.) Wähle das Land deines Kunden aus2.) Gebe die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer deines Kunden ein
3.) Gebe die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer deines Kunden ein.



WICHTIG: Wenn Du eine ungültige Antwort von der VIES-Suchmaschine erhältst, liegt dies an einem der 3 folgenden Gründe:

  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer existiert nicht
  • Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist für Intra-EU-Transaktionen nicht aktiviert.
  • die Intra-EU-Registrierung ist noch nicht abgeschlossen.


Lese mehr über VIES und die Überprüfung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer hier.


3. Schritt 


Stelle eine konforme Rechnung wie im folgenden Modell aus:


1.) eindeutige und fortlaufende Identifikation der Rechnungsnummer
4.) Deinen vollständigen Namen und deine Adresse sowie deine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.
7.) Beschreibung der Waren und Dienstleistungen
10.) 0 Mehrwertsteuersatz in Prozent
2.) Rechnungsdatum5.) den vollständigen Namen und die Adresse des Kunden sowie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
8.) Datum der Lieferung an den Kunden
11.) Gesamtbetrag
3.) Zahlungsdatum, wenn es vom Rechnungsdatum abweicht6.) Menge der Waren und Dienstleistungen mit Nettowert und 0 Mehrwertsteuersatz, 0 Mehrwertsteuerbetrag und Bruttowert
9.) Gesamtnettobetrag